Jagen oder gejagt werden, überleben oder töten, das sind die Grundvoraussetzungen für den seid 23.06.2017 erhältlichen asymmetrischen Horror-Survival Titel Dead by Daylight. Getreu dem Motto “Death is not an escape – der Tod ist keine Zuflucht” entführt uns das Game, welches von beHaviour in Zusammenarbeit mit Starbreeze und 505 Games entwickelt wurde, an die unterschiedlichsten Orte, das Ziel, “Survival of the fittest”.

In Dead by Daylight habt ihr die Möglichkeit entweder als Überlebender oder als Killer ins Geschehen einzugreifen, die Wahl diesbezüglich liegt bei euch. Dabei befinden sich bis zu fünf Spieler (1 vs. 4) gleichzeitig auf der Map. Wählt ihr einen der sieben Überlebenden liegt eure Hauptaufgabe darin, von der Karte zu fliehen. Um dies zu ermöglichen habt ihr zunächst die ungewöhnliche Aufgabe fünf Generatoren wieder fit zu machen. Diese Unternehmung wird jedoch aufgrund von unregelmäßig auftretenden Fähigkeitschecks (im richtigen Moment “LB” drücken) während des Reparaturvorgangs, erschwert. Habt ihr dies geschafft, gilt es schnellst möglich den Ausgang zu finden, diesen zu öffnen, um dann in die rettende Freiheit zu entkommen. Natürlich dürft ihr neben dem ganzen Reparieren den Killer nicht aus den Augen lassen. Dieser steuert sich im Vergleich zu den Fliehenden (Third-Person-Ansicht) aus der Egoperspektive und will alles dafür tun, das niemand von der Karte flüchtet. Hierfür gibt es sechs verschiedene Meuchelmörder die unterschiedliche Fähigkeiten mitbringen. Ihre Aufgabe ist es, die Überlebenden zu finden, sie zu schlagen und dann auf einen Haken zu hängen. Ein direkter Kill ist nicht möglich, genauso wie die Mörder nicht von den Spielern getötet werden können. Lediglich das Betäuben der Jäger auf der Flucht ist möglich. Hat es der Killer geschafft und es hängt jemand am Haken, kann dieser bis zu 2 Mal von seinen Mitspielern gerettet werden, bevor er letztendlich geopfert wird und dadurch stirbt. Neben der Reparatur gehört das Katz und Mausspiel, genauso wie das Heilen der Verwundeten ebenfalls zu den elementaren Punkten des Gameplays. Abschließend ist noch zu erwähnen, dass als letzter Überlebender die Flucht, abgesehen vom Ausgangstor auch durch eine Falltür, welche gut auf der Map versteckt ist, bewältigt werden kann.

Je nachdem, wie erfolgreich ihr eine Runde beendet, erhaltet ihr an deren Ende Blutpunkte, diese wiederum dienen dazu eure Charaktere im Blutnetz (das Skillsystem) aufzuleveln, um sie dann mit Perks (z. B. schnelleres Laufen vor dem Ausgang), Items (z. B. Werkzeugkiste, Medipack, etc.) und Opfergaben (z. B. mehr Blutpunkte am Ende der Runde) auszustatten. Natürlich möchten euch die Entwickler so lange wie möglich an ihr Game binden und haben hierfür einen Rangmodus implementiert, der für noch mehr Spielmotivation sorgen soll. Dies soll ebenfalls mit den sogenannten “schillernden Scherben” funktionieren, die in deutlich geringen Mengen am Ende eines Matches ausgeteilt werden, dafür aber wöchentlich wechselnde “Superperks”, im dafür vorhanden Schrein, freischalten. Weiterhin, bringt jeder Charakter/Killer verschiedene Kleidungsstücke mit, sodass ihr mit eurem Lieblingsoutfit und bestmöglich gekleidet auf die Flucht bzw. Jagd gehen könnt.

Als kleiner Wehrmutstropfen ist abschließend zu erwähnen, dass zum Releasezeitpunkt ein Fehler im Matchmaking vorliegt. Dieser führt immer mal wieder dazu, dass die Suche nach einem “Quick Match – schnellem Spiel” nicht richtig funktioniert. Allerdings ist dies den Entwicklern bekannt und sie haben versprochen, sich schnellstmöglich darum zu kümmern. Solltet ihr dieses Problem haben, könnt ihr bis dahin über den Menü Punkt, “Überlebe mit Freunden” einem Match beitreten. Wählt diesen hierfür aus, klickt das aufklappende Xbox Menü mit “B” weg und geht mit “Y” auf bereit, schon befindet ihr euch in der Spielersuche. Eine Singleplayerkampagne ist für Dead by Daylight übrigens nicht geplant.

 

Bildquellen:

10images.cgames.de/images/gamepro/bdb/2754364/original.jpg

playm.de/wp-content/uploads/2016/02/Dead-by-Daylight.jpg

 

Author TerrX
Published
Views 1015

Comments (1)

Comments are closed.

Archive