Es ist vermutlich der Sommerhit im Spielebereich und wird gleichzeitig extrem kontrovers diskutiert. Die Rede ist von Fortnite, dem neuen Third-Person Action-Shooter von Epic Games, der am 25.07.2017 veröffentlich wurde. Naja, so ganz stimmt das nicht, denn aktuell befindet sich das Spiel in der geschlossenen Beta, die dennoch nur gespielt werden kann, wenn eines der verschiedenen Gründerpakete gekauft wird. Die Preise dieser unterschiedlichen Versionen reichen dabei von 40,- € bis zu 150,- €. Das Kuriose daran, für das Jahr 2018 planen die Entwickler aus dem Titel ein Free-to-Play Spiel zu machen. Ob ihr hier also bereits jetzt zuschlagen oder noch bis zur Veröffentlichung der kostenlosen Vollversion warten solltet, verraten wir euch im Folgenden.

Nachdem ein übermächtiger Sturm nahezu 98% der Weltbevölkerung ausgelöscht hat, erscheinen urplötzlich auch noch Monster, die alles, was sich ihnen in den Weg stellt, zerstören. Aber es gibt noch Hoffnung in Form eines abgelegenen Raketensilos und selbstverständlich euch. Auf der Suche nach tatkräftigen Helden, die zusammen mit euch den Unterschied ausmachen, geht es darum, diejenigen zu beschützen, die sich nicht selbst beschützen können. Um dieses fast unmögliche Ziel zu erreichen, liegt eure Aufgabe darin, die Welt zu erkunden, Ressourcen abzubauen und unantastbare Festungen zu erschaffen, die ihr allein, oder gemeinsam mit Freunden gegen die nicht enden wollenden Gegnerhorden verteidigen müsst.

Wie ihr bereits erahnen könnt liegt eure Hauptaufgabe im Spiel also darin, neben dem Retten von Überlebenden, Ressourcen abzubauen. Aus den unterschiedlichen Materialien die ihr dabei erhaltet, könnt ihr dann zum einen neue und stärkere Waffen herstellen und zum anderen eure Festung verstärken. Dieses Looten und Leveln ist dabei in jeder Menge abwechslungsreicher Missionen verpackt und gleichzeitig in der Wiederholung von bereits erledigten Leveln verankert. Um innerhalb einer Runde den Hüllen, wie die Gegner im Spiel genannt werden ordentlich einheizen zu können, gibt es jede Menge verschiedene Helden(klassen), mit denen Ihr in den Kampf ziehen könnt. Je nach ausgewähltem Held, habt ihr unterschiedliche Vor- bzw. Nachteile beim Spielen der Missionen. Die einzelnen Helden erhaltet ihr im Regelfall aus den Lootboxen, die hier als Lamas bezeichnet werden und auch so aussehen. Das öffnen dieser Boxen macht jedoch ordentlich Spaß, da diese im Stil einer Pinata, mit jeder Menge unterschiedlicher Utensilien zerstört werden können und dabei mit witzigen Kommentaren um sich werfen. Natürlich gibt es im Spiel auch einen Fertigkeitsbaum, der euch, je weiter ihr fortschreitet immer mehr Möglichkeiten und Verbesserungen bietet. Hinzu kommt, dass ihr euren ausgewählten Held durch andere Helden, Verteidiger und Überlebende sowohl passiv als auch aktiv unterstützen könnt. Weiterhin können so gut wie alle Gegenstände oder Personen noch einmal zusätzlich durch Erfahrungspunkte aufgelevelt werden. All das Genannte, kann ebenfalls durch den Abschluss von Missionen und durch Loot-Lamas erspielt werden. Um an dieser Stelle nicht den Überblick zu verlieren, gehen wir allerdings nicht weiter ins Detail, da das Spiel neben zahlreicher einfacher Mechaniken, auch relativ komplex werden kann und somit, zumindest zu Beginn, leicht überfordernd wirkt. Das Fortnite jedoch einiges vorhat, kann man bereits in der Beta erahnen, so gibt es neben jeder Menge Missionen in den einzelnen Spielwelten (aktuell 4 Stück) auch jede Menge tägliche bzw. zusätzliche Aufgaben, durch deren Erledigung ihr Fertigkeits- bzw. Erfahrungspunkte, Ressourcen, Lamas oder V-Bucks (Ingame Währung) erspielen könnt.

Fazit:

Was zur Hölle will dieses Spiel von mir? So ungefähr habe ich mich während meiner ersten zwei bis drei Stunden Fortnite gefühlt. Dies liegt daran, dass man zu Beginn des Spiels regelrecht mit Informationen zu allen Aktionen innerhalb des Games zugeschüttet wird. Dies führt letztendlich dazu, dass man dann am Anfang, nur noch den vorgegebenen Aufgaben folgt, ohne teilweise zu wissen, was man eigentlich gerade getan hat. Dennoch schafft es das Spiel einen von Beginn an zu motivieren, was dazu führt, dass man sich mit ihm auseinandersetzt. Umso länger man sich dann mit den Mechaniken und verschieden Möglichkeiten beschäftigt, umso mehr Durchblick erhält man und der Spielspaß steigt exponentiell an. Daraus ergibt sich dann, dass bekannte Phänomen, dass man eigentlich bereits vor 3 Runden Schluss machen wollte, sich aber doch nicht losreißen kann. Neben den süchtig machenden Gameplayelementen, gibt es jedoch auch einige negative Aspekte die an dieser Stelle ebenfalls genannt werden sollten. Zum einen merkt man dem Spiel an, dass es als Free-to-Play Titel geplant wurde. So gibt es fürs Einloggen tägliche Belohnungen und auch in dieser frühen Phase könnt ihr im Shop bereits jede Menge Geld ausgeben, um euch zusätzliche Lootboxen kaufen zu können. Weiterhin ist zu erwähnen, dass zumindest zum aktuellen Zeitpunkt noch einige Fehler bei der Übersetzung vorliegen, so kann es sein, dass der eine oder andere Überlebende plötzlich Englisch mit euch spricht oder auch die Anweisungen noch nicht im Deutschen erfolgen. Ein Glück gibt es Untertitel, denn hier scheint die deutsche Sprachversion bereits vollständig zu sein. Abschließend kann ich zu Fortnite sagen, dass das Spiel auf jeden Fall Spaß macht und bereits jetzt sehr viel geboten wird, dennoch sind 40,- € für die Standardversion etwas viel und daher empfehle ich allen die warten können, dies zu tun. Sollte in den nächsten Monaten die aktuell bereits geplanten Inhalte wie z.B. Raids und PVP noch dazu kommen, kann über den Preis noch einmal diskutiert werden. Da aber letztendlich davon ausgegangen werden muss, dass das Spiel am Ende als Free-to-Play Variante erscheinen soll, kann auch gut darauf gewartet werden.

 

Bildquelle:

cdn.gamerant.com/wp-content/uploads/fortnite-epic-games-cover-410×410.jpg.optimal.jpg

Author TerrX
Published
Views 1203

Archive